Aus unserem BLOG • Von Thorsten Försterling • März 2022

Paternosterkreislauf statt Teufelskreis im Personennahverkehr – MONOCAB OWL

Typisch ländlicher Raum? Dünner ÖPNV, Auto unverzichtbar, verlockend mobiles Stadtleben? Ein Teufelskreis, der durchbrochen werden kann: mit einer innovativen Idee nach dem Paternosterprinzip für den IPNV, den Individuellen Personennahverkehr. Das MONOCAB kommt!

Wo ein Weg ist, ist auch ein Wille – Nordlippe fährt voraus

Nordlippe in Ostwestfalen. Eine ländliche Region, typisch für so viele dünn besiedelte Gebiete in Deutschland: mit viel Ruhe, viel Raum – und viel „Aber“: Aber es gibt kaum ÖPNV! Aber ohne Auto sind wir aufgeschmissen! Aber die Bahn hat die Strecke stillgelegt!

Nicht nur in Nordlippe sind diese Probleme bekannt: Geschäfte, Arztpraxen und kleine Schulen verschwinden, Arbeitsplätze entstehen nur noch in dichter besiedelten Gebieten – wer kein Auto hat oder auf ein Auto verzichten will, ist vom ÖPNV abhängig. Wie lässt sich der ÖPNV so verändern und verbessern, dass diese Herausforderungen bewältigt werden können? Die Idee des Landeseisenbahn Lippe e. V.: die Wiederbelebung einer weitgehend ungenutzten Bahnstrecke mit einem innovativen Mobilitätskonzept – dem MONOCAB. Individuell, on demand, automatisiert und angelegt als IPNV, als „individueller Personennahverkehr“. Damit die Menschen auf dem Land mobiler und unabhängiger werden.

@Ilja Nowodworski, Two West GmbH

Das MONOCAB soll so gut wie das eigene Auto sein und dazu „made in NRW, tested in OWL“. Thorsten Försterling vom Landeseisenbahn Lippe e.V.: „Die Zukunft der Mobilität im ländlichen Raum ist individuell. Eine Lösung muss gut und einfach sein. Sie muss intuitiv sein und sich selbstverständlich anfühlen. Wagen wir es vorauszudenken!“

Das MONOCAB ist eine selbstfahrende Kabine auf den Schienen der historischen eingleisigen Eisenbahnstrecke zwischen Lemgo und Extertal. Und nicht nur eine: Es soll viele Kabinen geben, die in beiden Richtungen auf einem Gleis fahren – gleichzeitig. Denn das MONOCAB ist eine kreiselstabilisierte Einschienenbahn: Es balanciert dank Gyroskoptechnik (ein schnell rotierendes Kreiselsystem zur aktiven Lageregelung durch Drehimpulserhaltung) auf nur einer Schiene eines normalen Bahngleises. Die MONOCABs sind dabei so konstruiert, dass sie in entgegengesetzter Richtung aneinander vorbeifahren können. Von diesen autonomen, also selbstfahrenden Kabinen mit voraussichtlich vier Plätzen sind dann viele gleichzeitig ähnlich wie ein Paternoster im ständigen Umlauf unterwegs – und können wie Taxis für die individuelle Fahrt ins Dorf oder in die Stadt bestellt werden. Einfach per App, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr als Erweiterung zum ÖPNV und als Ergänzung zum Auto.

Die Menschen bewegen – und das Land

Für die Menschen und die Unternehmen im Land liegen die Vorteile auf der Hand: Damit das Land nicht den Anschluss verliert, muss es mobil bleiben – für mehr Lebensqualität und mehr Wirtschaft. Das MONOCAB kann die Lücke auf der Mobilitätslandkarte schließen, nicht nur für den ländlichen Raum.

Verkehrsministerin Ina Brandes: „Wir nehmen den Klimawandel ernst und werden deshalb unser Mobilitätsverhalten ändern müssen. Gerade den Menschen im ländlichen Raum müssen wir ein besseres Mobilitätsangebot machen. Mit MonoCab OWL nutzen wir die Chancen der Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung und stärken so die Schiene im ländlichen Raum. Brachliegende Infrastruktur wird reaktiviert, um suburbane Regionen besser an die Zentren anzubinden. Solche innovativen Ideen und Projekte brauchen wir, um die Mobilität von morgen voranzubringen.“

MONOCAB ist deshalb bereits zu einem Projekt mit A-Status der REGIONALE 2022 geworden, die unter dem Motto „Wir gestalten das neue UrbanLand OstWestfalenLippe“ die Anbindung der ländlichen Räume an die Ober- und Mittelzentren in Ostwestfalen-Lippe verbessern und die Mobilität von Menschen ohne eigenen PKW erleichtern will. Annette Nothnagel, Leitung der Regionale 2022: „Wir wollen in OstWestfalenLippe komfortable und bedarfsorientierte Mobilitätsangebote von Tür zu Tür schaffen. Gerade in ländlichen Räumen können die neuartigen MonoCabs als On-Demand-Verkehr auf reaktivierten Bahnstrecken den fehlenden Lückenschluss zum Regional- und Fernverkehr schaffen. Diese innovative Idee des Landeseisenbahn Lippe e. V. soll nun umgesetzt werden – ein wichtiger Beitrag zum UrbanLand OstWestfalenLippe.“

In voller Fahrt im Plan

Aktuell läuft die Entwicklung des Demonstrators. Die Meilensteine hierfür sind neun technische Reifegrade („Technology Readiness Level“). Aktuell steht TRL 4, der Versuchsaufbau im Labor, kurz vor dem Abschluss und die Einsatzumgebung wird entwickelt. Das innovative Projekt bedient sich dabei der vorhandenen Infrastruktur: Auf dem bahnbetrieblich stillgelegten Streckenabschnitt zwischen Bösingfeld und Rinteln werden zwei Testfelder eingerichtet, auf denen im Oktober 2022 die ersten Demonstratoren fahren sollen.

An Bord sind bei diesem Vorhaben erfahrene Forschungs- und Entwicklungspartner: Technische Hochschule OWL, die Fachhochschule Bielefeld und das Fraunhofer IOSB-INA. Und der Landeseisenbahn Lippe e.V. als Initiator und Ideengeber. Finanziell gefördert wird das Projekt im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW) mit einer Kofinanzierung durch das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bildnachweis: TH OWL 2021 I Design Team MONOCAB


Immer auf dem Laufenden

Mit unserem Newsletter und den Themen, die Sie interessieren: